Erhaltung

Erhaltung

Die Kärntner Straßenerhaltung, welche von der Unterabteilung 9E - Erhaltung koordiniert wird, ist für die Zukunft bestens gerüstet und vorbereitet. Um ein sicheres Benutzen der Kärntner Straßen zu gewährleisten, wurde in den letzten Jahren in moderne Geräte und neue Betriebsanlagen investiert.


Den Straßenmeistereien stehen für den Erhaltungsdienst 67 LKW, 61 Unimog, 135 Streugeräte, 116 Pflüge sowie diverse Sondergeräte wie Schneefräsen, Bagger und Schleudern zur Verfügung.


Sommerdienst

Zu den Sommerdienstgeräten zählen Spezialmäher. Die Spezialmäher können zwei Mähkombinationen und somit zwei Arbeitsgänge gleichzeitig ausführen. Die speziellen An- Aufbaulösungen reduzieren den Einsatz von Mähfahrzeugen um 50 Prozent. Für Mäharbeiten am Randstreifen und an Böschungen mussten früher zwei Fahrzeuge gleichzeitig eingesetzt werden. Durch die Investition in diese speziellen Randstreifen- und Heckmäher kann zukünftig der Personal- und Geräteaufwand wesentlich verringert werden.

Winterdienst

Eine weitere Verbesserung betrifft auch den Winterdienst, durch den Einsatz moderner Solestreuer auf 3-achs LKW kann einerseits die Reichweite im Räumeinsatz erhöht und durch den Einsatz von Sole der Verbrauch von Streumitteln um ca. 1/3 reduziert werden.

Durch die Kooperation mit Frächtern im Winterdienst können Fixkosten für die Spitzenabdeckung eingespart und somit zusätzliche Mittel für z.B. die Fahrbahninstandhaltung oder Bodenmarkierung verwendet werden.


Broschüre Winterdienst in Kärnten [download]


Bilanz Winterdienst 2016/17

  • Tonnen pro Fahrstreifenkilometer [download]
  • Gesamtverbrauch Straßenmeistereien[download]

Um für den Winterdienst auch ausreichende Streumittel zu bevorraten, werden zu den bereits vorhandenen rd. 9000 to Silokapazität zusätzliche Lager eingerichtet. Mit insgesamt 14.000 to Streusalz kann ein durchschnittlich intensiver Winter somit problemlos abgewickelt werden, bei Extremsituationen sind Engpässe damit nahezu ausgeschlossen.

Umwelt & Naturschutz

Die Kärntner Straßenverwaltung leistet im Bereich Umwelt und Naturschutz bereits seit Jahrzehnten hervorragende Arbeit und wird laufend verbessert und beschreitet auch in diesem Zusammenhang neue und innovative Wege.

Bereits im Jahr 2009 wurde die Beschaffung umweltfreundlicher Kehrmaschinen beauftragt, als österreichweite Besonderheit erfolgt der Antrieb des Kehraggregates über einen hydrostatischen Nebenabtrieb des Fahrmotors. Damit entspricht auch dieser Antrieb der neuesten EURO 5 Norm.

Hochbau

Bei der Errichtung hochbaulicher Anlagen wird das Thema Energieeinsparung besonders intensiv behandelt, das neu errichtete Straßenbauamt in Wolfsberg wurde bereits mit der neuesten Umwelttechnik ausgestattet.

Durch den Einsatz von Tiefenbohrungen können einerseits Heizkosten eingespart und zusätzlich die Anlage im Sommer gekühlt werden.

Durch die Verwendung von Solarpanneelen ergeben sich weitere Einsparmöglichkeiten.

Die Umstellung vorhandener fossiler Heizanlagen auf erneuerbare und umweltfreundliche Systeme wird in den nächsten Jahren weiter voran getrieben.